Pflichtsieg für Nati

Selim Fofana
Keystone/Peter Schneider Selim Fofana

Die Schweizer Basketball-Nati ist in Freiburg mit einem 72:53-Pflichtsieg gegen Aserbaidschan in die Quali für die WM 2027 gestartet.

Nach einem Fehlstart - 10:20 nach dem ersten Viertel - gab es einen letztlich ungefährdeten Sieg. Der Bayreuth-Legionär Selim Fofana zeichnete sich mit 19 Punkten als bester Skorer aus.

Das Papatheodorou-Team ist das auf dem Papier stärkste Team. Am Sonntag geht es gegen Irland, das zum Auftakt im Kosovo verlor, weiter. Die Kosovaren schlugen die Schweiz im Vorjahr überraschend zweimal.

Michel zurück in der Schweiz

Die verletzten Bobfahrer müssen auf die WM verzichten
Keystone/AP Photo/Oksana Dzadan Die verletzten Bobfahrer müssen auf die WM verzichten

Der Schweizer Anschieber Sandro Michel ist nach einer 3. OP von der Klinik Dresden in die Schweiz zurückgekehrt. Er hatte sich bei einem Trainingssturz schwer verletzt und wird nun in einem Schweizer Spital weiter behandelt.

Pilot Michael Vogt erlitt eine schwere Hirnerschütterung und Prellungen. Er hat wie erwartet entschieden, dass ein Start an der WM in Winterberg zu früh kommen würde.

Hingegen konnte der nur leicht verletzte Anschieber Andreas Haas nach Winterberg reisen. Er wird im Zweier von Simon Friedli starten.

Neuenburg legt vor

NUC überzeugte gegen die Polinnen.
SRF NUC überzeugte gegen die Polinnen.

Die Volleyballerinnen von Neuchâtel UC haben sich eine hervorragende Ausgangslage für den erstmaligen Finaleinzug im CEV Cup geschaffen. Sie gewannen das Halbfinal-Hinspiel in Polen mit 3:1.

Die Neuenburgerinnen überraschten auch in der Vorschlussrunde des CEV Cups, der zweithöchsten Stufe, in Lodz positiv und gewannen gegen den polnischen Meisterschafts-5. Budowlani. Nach einem Fehlstart setzte sich NUC in 102 Minuten 17:25, 25:21, 28:26, 25:22 durch. 

Damit reicht im Rückspiel am Dienstag in der Sporthalle Riveraines der Gewinn von zwei Sätzen zum Finaleinzug. 

Dressurreiterin bei Olympia

Symbolbild.
Keystone/DPA/Gregor Fischer Symbolbild.

Neben den Teams in den Disziplinen Springen und Concours Complet stellt die Schweiz an den Olympischen Spielen im Sommer in Paris auch eine Einzelreiterin in der Dressur. Dies machte der internationale Pferdesportverband FEI am Dienstag offiziell.

Auch für das Dressur-Team besteht noch eine kleine Chance auf eine kurzfristige Teilnahme: Als erste nicht qualifizierte Nation würde die Schweiz hier nachrücken, falls ein bereits qualifiziertes Team seinen Startplatz nicht wahrnehmen kann. Die Pferdesport-Wettkämpfe finden im Schlosspark von Versailles statt.

Nati-Rücktritt von Routiniers

Marvin Lier
Keystone Marvin Lier

Marvin Lier und Nicolas Raemy haben ihre Karriere in der Handball-Nationalmannschaft mit 31 Jahren beendet. Lier lief 105-mal für das Nationalteam auf und erzielte 250 Tore, Raemy traf in 87 Länderspielen 235-mal. Beide waren zuletzt Teil der Schweizer Mannschaft an der EM in Deutschland. Der Linksaussen Lier spielt seit 2021 bei Kadetten Schaffhausen, Raemy seit 2014 mit einem kurzen Abstecher in die USA für Wacker Thun.

All-Star-Game an Team East

Damien Lillard
Keystone/AP/Darron Cummings Damien Lillard

Die Auswahl der Eastern Conference hat das All-Star-Game der NBA gewonnen. Das Team um Topspieler wie Giannis Antetokounmpo oder Damian Lillard setzte sich in einem Spiel der Rekorde in Indianapolis gegen den Westen mit dem «ewigen» All-Star LeBron James 211:186 durch.

Damit übertraf der Osten die 2016 vom Westen aufgestellte Punktebestmarke (196) in der 73-jährigen Geschichte deutlich. Point Guard Lillard von den Milwaukee Bucks wurde nach seinen 39 Punkten und 6 Assists zum MVP gekürt. «Ich war schon ein paar Mal hier, jetzt diese Auszeichnung zu erhalten, ist etwas Besonderes», freute er sich.

Top-Zeit für Joseph an Hallen-SM

Jason Joseph
keystone Jason Joseph

Jason Jospeh hat am Sonntag an der Hallen-SM in St. Gallen für ein grosses Highlight gesorgt. Der Basler egalisierte über 60 m Hürden in 7"43 die  europäische Saisonbestzeit.

Annik Kälin krönte ihr erfolgreiches Wochenende am Sonntag mit dem Erfüllen der WM-Limite über 60 m Hürden. Die Mehrkämpferin stellte in 7"99 einen persönlichen Bestwert auf.

Langstreckenläufer Dominic Lubalu war erstmals an einer Schweizer Meisterschaft titelberechtigt und wurde über 3000 m seiner Favoritenrolle in 7'50"24 vollauf gerecht.

Stalder im Massenstart 7.

Sebastian Stalder
keystone Sebastian Stalder

Sebastian Stalder hat an der WM in Nove Mesto für einen versöhnlichen Abschluss aus Schweizer Sicht gesorgt. Der Zürcher Oberländer brillierte im letzten Rennen, dem Massenstart über 15 km, als Siebter. Stalder blieb als einer von nur zwei Athleten am Schiessstand fehlerfrei und traf 20 von 20 Versuche.

Gold sicherte sich Johannes Thingnes Bö. Für den Norweger ist es der insgesamt 20. WM-Titel, womit er den Rekord seines Landsmanns Ole Einar Björndalen egalisierte. Hinter Bö überraschte Andrejs Rastorgujevs/LAT, der wie Stalder alle Schüsse traf, als Zweiter. Bronze holte Quentin Fillon Maillet/FRA.