Meillards "perfektes Wochenende"

Loic Meillard
Keystone / John Locher Loic Meillard

Mit dem dritten Podestplatz innert drei Tagen hat Loic Meillard dem mehr als gelungenen Aspen-Abstecher die Krone aufgesetzt.

"Das ist das perfekte Ende eines fantastischen Wochenendes", freute sich Meillard nach seinem dritten Weltcup-Sieg. Erster war er schon vor vier Jahren im Parallel-Riesenslalom in Chamonix und vor einem guten Jahr im Riesenslalom in Schladming gewesen.

Seither musste er auch geduldig sein. "Ich hatte in zwei Rennen das Selbstvertrauen verloren, aber zehn gebraucht, um es zurückzugewinnen."

Erster Slalom-Sieg für Meillard!

Loic Meillard
Keystone / John Locher Loic Meillard

Loïc Meillard ist zum ersten Mal im Weltcup zuoberst auf das Slalom-Podest gefahren. Der Walliser verbesserte sich in Aspen im 2. Lauf noch um eine Position und setzte sich vor Linus Strasser/GER und Henrik Kristoffersen/NOR durch.

Meillard wies im Ziel ein deutliches Polster von 0,89 Sekunden auf Strasser auf. Kristoffersen lag bereits über eine Sekunde zurück.

Die weiteren Schweizer konnten nicht um die Spitzenplätze mitreden. Als zweitbester Swiss-Ski-Athlet fuhr Marc Rochat auf Rang 11.

Gut-Behrami 2. in Chaos-Rennen

Lara Gut-Behrami
SRF Lara Gut-Behrami

Lara Gut-Behrami ist in Kvitfjell zum 2. Mal binnen 24 Stunden aufs Weltcup-Podest gefahren. Die Vortages-Siegerin musste sich beim 2. Super-G nur von  Federica Brignone/ITA bezwingen lassen.

Odermatt macht das Dutzend voll

Marco Odermatt
AP Photo/John Locher Marco Odermatt

Marco Odermatt ist weiterhin nicht zu stoppen. Der Nidwaldner gewann in Aspen auch den zweiten Riesenslalom und baute damit seine unheimliche Siegesserie aus. Odermatt steht im Riesenslalom-Weltcup saisonübergreifend mittlerweile bei 12 Siegen und 26 Podestplätzen in Folge. In Aspen war der 26-Jährige selbst durch einen grossen Fehler im Final nicht zu schlagen.

Odermatt am nächsten kam Teamkollege Loic Meillard. Dem Walliser fehlten 0"34. Timon Haugan/NOR komplettierte das Podest. Thomas Tumler (8.) und Gino Caviezel (10.) rundeten das starke Schweizer Ergebnis ab.

Odermatt gefordert

Marco Odermatt ist im 2. Riesenslalom von Aspen gefordert. Soll die Serie des Nidwaldners in seiner Spezialdisziplin (11 Siegen in Folge) weitergehen, ist eine Steigerung nötig. Bei Halbzeit liegt er "nur" auf Zwischenrang 3.

Vor dem 26-Jährigen liegen Alexander Steen Olsen und Loic Meillard. Odermatts Rückstand auf den Youngster hält sich mit 0,32" in Grenzen. Auch Thomas Tumler (10.), Gino Caviezel (13.), Fadri Janutin (22.) und Justin Murisier (28.) sind im Final vertreten.

Der 2. Lauf beginnt um 21:00 Uhr (live bei SRF).

8. Saisonsieg für Gut-Behrami

Lara Gut-Behrami hat den 1. Super-G in Kvitfjell/NOR gewonnen und damit einen grossen Schritt Richtung Gesamtweltcup-Sieg gemacht.

Die 32-jährige Tessinerin setzte sich dank einer starken Fahrt im Mittelteil vor den Österreicherinnen Cornelia Hütter (+0"12) und Mirjam Puchner (+0"13) durch. Es war ihr insgesamt 45. Weltcupsieg, der 8. in dieser Saison.

Im Gesamtweltcup liegt Gut-Behrami 7 Rennen vor Saisonende 305 Punkte vor Mikaela Shiffrin/USA. In der Disziplinenwertung baute sie ihren Vorsprung auf Hütter auf 25 Punkte aus.

Kein einfacher Sieg für Odermatt

Marco Odermatt
SRF Marco Odermatt

"Es war ein Riesen-Kampf, vielleicht der härteste Riesenslalom-Sieg in den letzten Wochen, Monaten oder sogar  Jahren", bilanzierte ein ausgepumpter, aber glücklicher Marco Odermatt nach seinem Triumph in Aspen (Colorado).

Die Piste, die Bedingungen und die   Höhenlage hätten ihm alles abverlangt, gestand der nun 36-fache Sieger eines Weltcuprennens. Damit zog Odermatt in dieser Sparte mit Aksel Svindal/NOR und Benjamin Raich/AUT gleich. Mit seinem 11. "Riesen"-Triumph de suite nähert sich Odermatt immer mehr der für die Ewigkeit gedachten Bestmarke von Ingemar Stenmark/SWE (14 Siege in Folge).

Flury muss Saison beenden

Jasmine Flury
keystone Jasmine Flury

Vor 2 Wochen hat sie in der 1. Abfahrt von Crans-Montana als Zweite noch auf dem Podest gestanden, nun ist der Winter von Jasmine Flury gelaufen. «Leider ist meine  Saison schon vorbei. Ich  habe einen Knorpelschaden im Knie», schreibt die 30-jährige Bündnerin auf Instagram. Es würden derzeit noch weitere Untersuchungen laufen.

Flury hatte in der 2. Abfahrt im Wallis einen Schlag erwischt und danach bereits das Speed-Wochenende in Val di Fassa/ITA wegen Beschwerden in ihrem rechten Knie ausgelassen. Nach Kvit-fjell/NOR war sie für dieses Wochenende gar nicht angereist.