100 Mio. mehr Kinder in Armut

Unicef-Chefin: 100 Millionen mehr Kinder wegen Corona in Armut
Keystone-SDA/Archiv Unicef-Chefin: 100 Millionen mehr Kinder wegen Corona in Armut

Die Corona-Pandemie hat nach einer Studie des UNO-Kinderhilfswerks Unicef weltweit zusätzlich 100 Millionen Kinder in Armut gestürzt. Das seien innerhalb von weniger als zwei Jahren zehn Prozent mehr seit 2019, berichtete die Organisation.

Schon vor der Pandemie hatten rund eine Milliarde Kinder nicht ausreichend Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung, Unterkünften, Ernährung, sanitären Einrichtungen oder sauberem Wasser gehabt. Eine solche Krise habe im 75-jährigen Bestehen von Unicef noch nicht gegeben, sagte Unicef-Chefin Henrietta Fore.

Es werde im besten Fall sieben Jahre dauern, bis die Rückschläge in vielen Bereichen wieder wettgemacht seien.

Stolz und Enttäuschung bei YB

Die Gefühlslage bei den YB-Akteuren hat sich nach dem Remis im Old Trafford zwischen Stolz und Enttäuschung über verpasste Chancen bewegt. «Im ersten Moment überwiegt der Stolz», so Captain Lustenberger. «Wir können die Champions League erhobenen Hauptes verlassen."

"Die Effizienz hat etwas gefehlt",   urteilte Torschütze Rieder.

Trainer David Wagner zog eine vorwiegend positive Bilanz. «Wir hätten zwar den einen oder anderen Punkt mehr ergattern können. Aber wir wollen nicht hadern, die Jungs haben sich in einer Top-Gruppe super verkauft.»

Lille und Salzburg weiter

Noah Okafor.
Keystone Noah Okafor.

In der äusserst umkämpften Gruppe G  haben Lille und Salzburg am letzten Spieltag der Champions-League-Vorrunde die Achtelfinal-Tickets gelöst.

Die Franzosen sicherten sich den Gruppensieg dank einem 3:1-Sieg in Wolfsburg, wobei Nati-Spieler Steffen der Ehrentreffer gelang. Für die Deutschen ist der Europacup damit vorbei.

Salzburg schlug Sevilla zu Hause 1:0 und zog als erster österreichischer Klub in die K.o.-Phase ein. Mann des Spiels war Nati-Stürmer Okafor, der das einzige Tor erzielte (50.). Die Spanier überwintern in der Europa League.

YB mit Remis bei ManUnited

Lange Gesichter bei YB.
Keystone Lange Gesichter bei YB.

Die Young Boys haben die Champions-League-Gruppenphase mit einem Achtungserfolg abgeschlossen. Die Berner kamen gegen eine B-Elf von Manchester United zu einem 1:1. Dennoch ist der Europacup für YB als Letzter der Gruppe F vorbei.

Nach dem Gegentor durch Greenwood (9.) gelang Rieder vor der Pause der Ausgleich. YB wollte der Lucky Punch, der zum Überwintern in der Europa League gereicht hätte, danach nicht gelingen.

Um das zweite Achtelfinal-Ticket kämpfen Atalanta und Villarreal. Diese  Partie wurde wegen starkem Schneefall auf Donnerstag verschoben.

Tottenham - Rennes abgesagt

Sorgen bei Antonio Conte.
Keystone Sorgen bei Antonio Conte.

Das für Donnerstagabend angesetzte Conference-League-Gruppenspiel von Tottenham Hotspur gegen Stade Rennes ist aufgrund eines grösseren Corona-Ausbruchs abgesagt worden. Das teilten die Spurs am Mittwochabend mit.

Acht Spieler und fünf Betreuer des englischen Spitzenklubs sind laut Trainer Antonio Conte positiv getestet worden.

Laut Reglement der Europäischen Fussball-Union hätte das Spiel stattfinden müssen, sofern die Londoner 13 einsatzfähige Spieler (inklusive eines Torhüters) aus dem Kreis der 25 gemeldeten Profis zur Verfügung gehabt hätten.

Keller Sutter: 2G nächste Massnahme

Keller-Sutter kann sich 2G für Restaurants vorstellen.
SRF Keller-Sutter kann sich 2G für Restaurants vorstellen.

Für Justizministerin Karin Keller-Sutter ist die Ausweitung von 2G im Kampf gegen die Coronapandemie denkbar.

Angesichts der Entwicklung in den Spitälern seien Verschärfungen wohl nötig, sagte Keller-Sutter in der Sendung «Rundschau Talk» von SRF: «2G ist die mildeste mögliche nächste Massnahme.» Klar sei, dass vor einem Entscheid die Kantone angehört würden. Denkbar seien auch eine Ausweitung der Maskenpflicht und Fernunterricht an Universitäten.

Zu einem möglichen Impfobligatorium für Pflegende in Altersheimen sagt sie: «Das ist wahrscheinlich etwas, wo es eine Diskussion geben könnte.» Eine Impfpflicht für alle über 65-Jährigen sei aber ein zu starker Eingriff.

Atalanta - Villarreal vertagt

Das letzte Champions-League-Spiel in der "YB-Gruppe" F zwischen Atalanta und Villarreal ist auf Donnerstag verschoben worden. Grund dafür ist starker Schneefall in Bergamo. Die beiden Teams kämpfen um das zweite Achtelfinal-Ticket hinter Manchester United. Der Anpfiff soll um 16:30 Uhr erfolgen.261

Dänische Schulen schliessen früher

Wegen steigender Corona-Infektionszahlen führt Dänemark neue Massnahmen ein.

So werden für die Schulkinder die Weihnachtsferien verlängert. Schulschluss ist nun schon am 15. Dezember. Beginnen soll die Schule dann wieder am 4. Januar. Wie Ministerpräsidentin Mette Frederiksen in Kopenhagen weiter ankündigte, müssen Diskotheken und ähnliche Einrichtungen im Nachtleben ab Freitag schliessen. Konzerte mit mehr als 50 stehenden Gästen in Innenräumen sind ab dann ebenfalls untersagt.

In Dänemark sind bereits 577 Fälle der Omikron-Variante bestätigt worden. Ihre Zahl nimmt stark zu. Insgesamt werden derzeit täglich mehr als 6000 Corona-Neuinfektionen registriert.