Kündigungen wegen Konzern-Umbau

Die Migros hat mehr Details bekanntgegeben zum geplanten Stellenabbau. Bei der Migros Supermarkt AG sollen zunächst 150 Vollzeitstellten abgebaut werden, dabei kommt es auch zu Entlassungen, wie die Migros schreibt. 

Betroffen seien vor allem Verwaltungsstellen am Hauptsitz der Migros in Zürich.  

Die Migros will ihre Organisationsstruktur vereinfachen. Sie will auch Hotelplan, M-Electronics und Sport X verkaufen. Insgesamt will die Migros im Zuge der Neuausrichtung rund 1500 Arbeitsplätze streichen.

EFK kritisiert Vergabe von Subventionen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle EFK hat untersucht, welche Subventionen die gewünschte Wirkung zeigen. Sie hat dazu Berichte zu den jeweiligen Subventionen analysiert und kommt zum Schluss: Subventionen seien noch zu wenig auf ihr Ziel ausgerichtet, weshalb sich ihre Wirkung nur schwer überprüfen lasse.

Die EFK empfiehlt deshalb, dass die zuständigen Ämter ihre Aufsicht verstärken sollen. Untersucht hat die EFK 36 Prüfberichte zu Subventionen in der Landwirtschaft, im Öffentlichen Verkehr oder für Sozialwerke wie die AHV oder die IV. 

Subventionen machen jährlich über die Hälfte des Budgets des Bundes aus, also fast 50 Milliarden Franken.

Finanzloch beim Zürcher Kunsthaus

Das Finanzloch des Zürcher Kunsthauses ist 2023 auf knapp 4,5 Millionen Franken gewachsen. Dies geht aus dem Jahresbericht hervor, über den am Dienstag auch "Inside Paradeplatz" berichtete.

Die Kunstgesellschaft zeigt sich laut einer Mitteilung überzeugt, "dass die Zahlungsfähigkeit und auch die Fortführungsfähigkeit des Vereins gegeben ist". Deshalb habe man auch von der Benachrichtigung des Gerichts abgesehen.

Um das Kunsthaus finanziell zu sanieren, will der Verein nun Massnahmen ergreifen. Die Preisgestaltung und die Zahl der Ausstellungen müsse überprüft werden. Auch ein Antrag um Subventionserhöhung wird erwogen.

Trump will gegen Film Klage einreichen

Der frühere US-amerikanische Präsident Donald Trump will laut Medienberichten gegen einen Film vorgehen, der ihn in einem negativen Licht erscheinen lässt.

Es geht um den Film «The Apprentice», der am Montagabend bei den Filmfestspielen in Cannes Premiere feierte. Das Werk des iranischen Regisseurs Ali Abbasi ist eine Filmbiografie von Trump in seinen jungen Jahren und spielt in den 1970er und 1980er Jahren, als er sein Immobiliengeschäft in New York ausbaute. Der Film porträtiert Trump als eine Art skrupelloses Monster.

In einer Szene vergewaltigt er als Figur in «The Apprentice» seine frühere Frau Ivana Trump, in einer anderen ist zu sehen, wie er Fett absaugen lässt.

SBB stellt den Fahrplan 2025 vor

Der Fahrplan 2025 ist in Freiburg vorgestellt worden.
Keystone-SDA/Jean-Christophe Bott Der Fahrplan 2025 ist in Freiburg vorgestellt worden.

Die SBB will mit dem Fahrplan 2025 in der Westschweiz die Pünktlichkeit weiter verbessern und gleichzeitig ermöglichen, dass dort viele Arbeiten für den Ausbau und den Unterhalt des Bahnnetzes durchgeführt werden können. Das hat die SBB vor den Medien angekündigt.

Der Fahrplan 2025 gilt ab dem 15. Dezember. Er bringt der Westschweiz die grössten Änderungen seit der Bahn 2000 und teils auch längere Fahrzeiten.

Mit dem neuen Fahrplan kommt es in der ganzen Schweiz zu Änderungen. Geplant ist etwa der integrale Halbstundentakt im Fernverkehr auf der Gotthard-Achse. Und auf der Strecke Bern-Zürich Flug-hafen gibt es neue Nachtverbindungen.

Übernahme in ITA nimmt Hürde

Die Swisscom will Vodafone Italia für acht Milliarden Euro kaufen.
Keystone-SDA/Michael Buholzer Die Swisscom will Vodafone Italia für acht Milliarden Euro kaufen.

Die Swisscom ist mit ihrer geplanten Übernahme von Vodafone Italia einen Schritt weiter. Das italienische Ministerratspräsidium, also ein Teil der Regierung, hat dem Vorhaben zugestimmt, wie die Swisscom mitteilte.

Die Übernahme von Vodafone Italia verlaufe planmässig, es seien aber noch weitere Genehmigungen erforderlich. Die Übernahme soll Anfang des nächsten Jahres abgeschlossen sein, so die Swisscom weiter.

Ende Februar hatte das Unternehmen angekündigt, den Mobilfunkanbieter Vodafone Italia für acht Milliarden Euro übernehmen zu wollen.

Wettrüsten im All: Resolution scheitert

Russlands Resolution gegen ein Wettrüsten im Weltraum ist vor dem UNO-Sicherheitsrat gescheitert. 7 Länder stimmten dafür und 7 dagegen.

Eine der Gegenstimmen kam von den USA. Der US-Vertreter begründete dies damit, dass Russland seinerseits gegen eine US-Resolution gegen Atomwaffen im All letzten Monat sein Veto eingelegt hatte, worauf die Resolution scheiterte. Die USA sprachen deshalb nun von einer manipulativen Taktik Moskaus.

Im Februar hatte die US-Regierung berichtet, Russland hege nukleare Ambitionen im All. Moskau entwickle militärische Fähigkeiten zum Einsatz gegen Satelliten. Russlands Präsident Wladimir Putin wies die Vorwürfe zurück.

Neuer CEO für Biotech-Firma Idorsia

Der Hauptsitz von Idorsia in Allschwil.
Keystone-SDA/Georgios Kefala Der Hauptsitz von Idorsia in Allschwil.

An der Spitze des Schweizer Biotech-Unternehmens Idorsia kommt es zu einem Wechsel: Firmengründer Jean-Paul Clozel tritt als CEO zurück. Der 69-Jährige stellt sich aber zur Wahl als Verwaltungsratspräsident. Den Chefposten übernehmen soll André Muller. Er ist derzeit Finanzchef von Idorsia.

Vor rund einem halben Jahr hat das Unternehmen einen Stellenabbau angekündigt. Inzwischen seien am Hauptsitz in Allschwil im Kanton Basel-Landschaft rund 475 Stellen abgebaut worden, teilte Idorsia mit.

Nach einem Verlust im vergangenen Jahr schrieb das Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Jahres einen Gewinn.